02.11.2021

Helaba setzt auf Campana & Schott zur Vereinfachung der Finanzierungsanfragen

Konzeption und Einführung einer Prozessanwendung für den Außenhandel.

Campana & Schott und der Fachbereich der Außenhandelsfinanzierung der Helaba haben zusammen einen einheitlichen Vertriebs- und Bearbeitungsprozess konzipiert und eingeführt. Die Lösung steht allen Mitarbeitenden des Fachbereichs als zentrales Portal zur Verfügung. Finanzierungsanfragen werden unter Einbezug von Risikobewertungen und Exportversicherungen bis zum Vertragsabschluss in einer Anwendung abgebildet. Die Lösung ermöglicht den Benutzerinnen und Benutzern, schnell und einfach Anfragen unter Berücksichtigung der Abschlusswahrscheinlichkeit zu prüfen und konsolidiert auszuwerten. Durch ein direktes Reporting wurden die Steuerungsmöglichkeiten über alle Hierarchieebenen hinweg signifikant verbessert. 

Helaba
Über die Helaba

Mit rund 6.200 Mitarbeitenden an 18 Standorten im In- und Ausland und einer Bilanzsumme von 219 Mrd. Euro gehört die Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, kurz Helaba, zu den größeren deutschen Landesbanken. Die Helaba ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Ihre beiden Hauptsitze sind Frankfurt am Main und Erfurt. Als Sparkassenzentralbank in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg ist die Helaba starker Partner für 40 Prozent aller deutschen Sparkassen. Zum Konzern gehören darüber hinaus die Frankfurter Sparkasse, die Direktbank 1822direkt, die Landesbausparkasse Hessen-Thüringen, die WIBank, die Förderprogramme des Landes Hessen betreut, die Helaba Invest Kapitalanlagegesellschaft, die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) und die OFB-Gruppe, die in der Immobilienprojektentwicklung tätig ist.